Furchtlos zu sein bedeutet, keine Angst vor der Angst zu haben…

Wer auf dieser Seite oder im letzten Blog schon ein bißchen gelesen hat, weiß, dass ich mich seit gut einem Jahr mit dem menschlichen Design beschäftige. Und da tief einzutauchen gibt mir für die nächsten Jahre genug Materiel zur Selbstforschung. Und gerade hat mich ein Thema besonders gepackt – ein Thema, das für mich nie wirklich ein großes Thema war und deshalb in meine Forschung nur sekundär eingeflossen ist.

Jetzt ist es im Human Design so, dass jeder Mensch eine ganze Reihe von Gaben mitbekommen hat – Gaben die individuell für einen bestimmten Menschen zur Verfügung stehen und für ihn gedacht sind. Das heißt, er ist genauso gemacht, um diese Gabe zu leben. Und diese Gaben kann man anhand eines Charts auslesen. Es gibt Talente, die deinem Design / deinem Fahrzeug zugeschrieben wurden und es gibt Talente, die für deine Persönlichkeit / dem Fahrer deines Fahrzeugs gedacht wurden.

Jedes dieser Talente zeigt sich nicht direkt und unmittelbar, deswegen suchen auch so viele Menschen nach ihrer Bestimmung und dem Sinn in ihrem Leben. Jede Gabe wartet hinter einem Schatten. Und dieser Schatten ist unsere konditionierte und begrenzte Vorstellung, wie das Leben sein sollte oder nicht sein darf – erfahren, abgekauft, vererbt, übernommen…

Warum es nun so schwer scheint an seine Gaben zu kommen, liegt daran, dass in jedem Schatten eine Angst dafür sorgt, dich in deinem schönen  kompromissgesicherten Leben festzuhalten. Warum? Weil dein vom Verstand geführtes Leben, Angst vor dem Unbekannten hat – weil der Verstand nicht vorahnen oder vorausschauen kann, was passiert, wenn… Und solange du dich über diese Wahrnehmung nicht hinaus bewegst, solange steckst du in diesem Leben fest – aber du bist ja nicht allein – die Angst ist ja immer dabei.

Ich habe eine gute – die dir vielleicht schlecht erscheint – und eine noch bessere Nachricht für dich:

Die gute ist, du bist nicht die oder der Einzige, die oder der diese Angst mit sich trägt. Dich trifft keine Schuld. Genau genommen ist JEDER Mensch mit Ängsten ausgestattet worden, denn in JEDEM Menschen lauert ein gewaltiges Reservoir an Dunkelheit in Form von vererbtem Kummer und Qualen unserer Vorfahren. In JEDEM Menschen liegt ein Lagerhaus des menschlichen Karmas. Was wir als Karma bezeichnen, entspricht eigentlich Erinnerungen, aber nicht Erinnerungen, wie wir sie üblicherweise verstehen. Diese Erinnerungen sind eine Art genetisches Gedächtnis, das wir in unserem Blut tragen. Dementsprechend ist es keine lesbare Erinnerung, die man in einer logischen Sequenz entziffern kann. In der Genetik entspricht es der sogenannten „nicht codierten DNA“ oder auch als „Junk-DNA“ bekannt.

Diese chemischen Signaturen sind evolutionäre Artefakte, die durch unsere kollektiven Blutlinien unserer Abstammung weitergegeben werden. Auch wenn ihr bis dato noch keine eindeutigen Funktionen zugeschrieben werden konnten, macht sie doch erstaunliche 98% unserer Genome aus.

Und jetzt kommt die noch bessere Nachricht:

Dieses vererbte Lagerhaus dient einer gewaltigen Aufgabe – sie ist die eigentliche Turbine unserer Evolution. Das heißt, würde es diese karmische Kraft nicht geben, würde keine Veränderung stattfinden. Diese Ängste in uns machen uns so Druck, damit sie gelöst und befreit werden, damit das Leid endlich vom Leid befreit wird und wir in eine Welt eintreten dürfen, die das Machtspiel der Angst nicht mehr braucht.

Tatsache ist, dass jeder einzelne Mensch die gesamten evolutionären Erinnerungen der Menschheit in seinem Körper trägt.

Das bedeutet in der Folge, dass wir unbewusst von diesen Erinnerungen gesteuert werden. Wenn ein Einzelner Zugang zu seinem tiefen Unterbewusstsein findet, findet er in Wahrheit Zugang zum kollektiven Unterbewusstsein. Wenn diese Menschen nicht spirituell oder mental auf solch ein Ereignis vorbereitet sind, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie tief verstört oder wahnsinnig werden.

Jeder von uns kommt mit bestimmten primären Archetypen, die unsere Ängste repräsentieren, auf die Welt und diese werden durch unsere Lebensgeschichte ergänzt, die wiederum andere Archetypen auf unserem Lebensweg auf den Plan ruft. Das heißt, unsere Charakterzüge werden von einer bestimmten, meist unbewussten Angst begleitet, und diese treffen auf andere Charakterzüge, um sich sichtbar zu machen. Im Human Design spricht man von sogenannten Programmierungspartnern – also Menschen mit ihren entsprechenden Gaben und deren Charakterzüge inkl. der Angst treffen auf Menschen mit einer Triggerprogrammierung, um diese Angst sichtbar zu machen.

Wenn man das im Leben betrachtet, dann treffen in Beziehungen aller Art immer Menschen aufeinander, die sich triggern. Nur ist es bis heute üblich, diese triggernden Menschen und die Trigger überhaupt möglichst zu beseitigen, auf Abstand zu halten oder zu vermeiden, damit man nicht (noch) mehr leidet.

Doch Leid entsteht nicht durch das Triggern, den scheinbaren Verletzungen und all den negativen Botschaften, sondern durch das Nicht-damit-einverstanden-sein, dass es mir deswegen schlecht geht.

Und jetzt kommt die Furcht ins Spiel. Die Furcht ist nämlich keine wirkliche Angst. Die Furcht ist die Angst vor der Illusion, dass es mir schlecht gehen könnte, wenn das oder jenes passiert – wenn der andere das oder jenes macht – wenn ich das oder jenes zulasse – wenn ich mich davor nicht schütze.

Doch die eigentliche Macht in diesem Spiel hat nicht die Angst, sondern die Illusion.

Denn jede Idee und Vorstellung, die gedacht wird, ist in diesem Moment existent. Sie existiert, sobald du darüber nachdenkst, sobald du es abwehrst, sobald du dich davor schützt und auch währenddessen. Warum? Weil dein Fokus darauf liegt. Und jeder Fokus, jede Aufmerksamkeit erzeugt Energie. Und ALLES auf dieser Welt ist verdichtete Energie – jeder Mensch, jeder Gegenstand, jede Situation – entstanden durch eine Idee oder einer Vorstellung oder einer festgelegten absoluten Wahrheit. Das ist Manifestation! Die geht in jede DENKBARE Richtung.

Jeder Mensch kann sich seiner Manifestierungskraft bewusst werden, die nur aus verdichteten Gedanken oder Bildern besteht.

Nur sehr wenige Menschen waren bis jetzt bereit, sich in ihrem Leben mit ihren schattenhaften Archetypen auseinanderzusetzen. Der Rest will nicht in dieses Fass des Schattens hineinstarren. Denn je tiefer sie schauen, desto tiefer scheint dieses Kaninchenloch zu reichen. So leben sie einfach ein Leben der Verleugnung oder reaktiv auf diese unbewussten Angstmuster, ohne wahrzunehmen, dass ihr äußeres Leben eine direkte Widerspiegelung dieser Unterdrückung ist. Dich wirklich mit deinen Ängsten zu konfrontieren heißt, eine bedeutende Verwandlung zu durchlaufen. Doch die Veränderung, die dich zu dem leuchtenden Wesen verwandelt, das du in Wahrheit bist, wird aufgehalten von der Furcht vor einer Illusion, die das Kaninchenloch selbst erschafft.

Furcht entsteht durch die stetig sich selbstüberzeugende Wahrheit, dass es gefährlich ist, was die Angst dir vermittelt. Doch jede Angst wird nur durch eine Erinnerung lebendig und diese Erinnerung ist vorbei, erledigt, beendet. Wenn du dich vor der Angst fürchtest, hältst DU die Erinnerung aufrecht oder erneuerst sie und gibst ihr genau die Macht, die du in deinem Körper spürst. Das ist die erste wichtige Erkenntnis im Befreiungsprozess.

Das, was uns am meisten erschreckt, ist unser Weg zur höheren Entwicklung.

Das ist der Grund, warum alle etablierten Religionen auf der Dualität von Gut und Böse basieren. Indem wir das Böse vom Guten getrennt halten, verleugnen wir in Wahrheit den Teil unserer Natur, der uns erlauben würde, die unmittelbare Erfahrung des Göttlichen zu machen.

Das Böse ist nichts anderes als unsere manifestierte Angst in der Welt.

Die Verleugnung deiner eigenen Schatten ist nicht nur eine Entehrung deiner selbst, sondern auch des Lebens an sich. Wenn du dich selbst nicht ehren kannst, kannst du sicherlich auch niemand anderen ehren. Es bedeutet, dass du jemand anderen nur durch deine eigenen Motive hindurch hörst, sodass du nur das hörst, was du hören willst. Der ganze Prozess zwischen diesen beiden Schatten erschafft eine Biofeedback-Schleife, die sich mehr und mehr in unterdrückte Erinnerungen einfrisst. Wir verstärken buchstäblich unsere eigenen selbstlimitierten Muster.

Die Alten verwiesen auf diesen Vorgang als die Anhäufung von Karma.

Das führte zu dem Glauben, dass man dieses negative Karma durch gute Taten und damit positives Karma ausgleichen kann. Wie auch immer – diese Praxis führt niemals zu wahrer Freiheit, da deine unbewussten Schatten nicht akzeptiert und somit unterdrückt bleiben. Religionen, wie zum Beispiel der Katholizismus, fanden einen Weg, das Unterdrückte durch die Beichte zu entlasten. Dennoch verlagert die Beichte den Schatten schlicht auf eine äußere Macht, statt dass sie die Übernahme der Verantwortung für den eigenen, tief-innerlichen Prozess nahelegt. So wird die Drangsal des Lebens selbst abermals sehr effizient unterdrückt.

Unter dem Strich heißt das: Solange du dich nicht mit deinen eigenen, einzigartigen angsterfüllten Archetypen unmittelbar konfrontierst, kannst du das Portal der inneren Verwandlung nicht öffnen. Solange du dem Platz deines Unglücks nicht direkt in die Augen schaust und wahrnimmst, dass genau dies deine eigene Manifestation ist, verpasst du den entscheidenden Punkt und die Bestimmung deines Lebens.

Dein Leiden ist ein magischer Spiegel – er gehört dir und er möchte wertgeschätzt und anerkannt werden.

Erst wenn du aufhörst zu versuchen, ihn zu vermeiden, kann er dir seine Magie zeigen. Jeder Mensch hat ein angeborenes Gespür für seine eigene Bestimmung. Ob du deine Bestimmung auslebst, hängt von deiner Bereitschaft ab, inwieweit du dich dem inneren Druck deiner Angst – dieser immensen unbewussten Kraft – ergibst oder nicht. Es ist die Kraft der Verwandlung und sie möchte, dass du dich selbst übertriffst. Wenn du dich auf deine Angst einlässt, dann erfährst du deine Verwandlung.

Diese Verwandlung gleicht einer Alchemie – einer königlichen Kunst – die natürliche Bestimmung des Menschen, sein Leben ganz zu leben, alles zu umarmen und nichts zurückzuhalten. Es ist die Kunst des gefahrvollen Lebens. Das heißt nicht, dass du unnötige äußere Risiken auf dich nimmst – die Gefahr liegt in der selbst erschaffenen Illusion. Erst die Desillusionierung zeigt auf, dass du in keinsterweise Weise definiert bist, also von keinem einzigen Charakterzug gefesselt bist. Der wahre Mensch ist nicht definierbar, da er oder sie sich fortwährend in jedem Moment in seiner eigenen Verfassung selbst verändert und übertrifft. Alchemie heißt Leben. Deine Verwandlung ist der Antrieb, der dich ständig über die wildesten Träume hinauswachsen lässt.

Im fortwährenden Prozess der Verwandlung zu sein, bedeutet wahrhaft am Leben zu sein.

Wir alle sind dazu aufgerufen die Büchse der Pandorra zu öffnen – der Druck deiner Angst, der die Evolution antreibt, zeigt es dir. Und indem wir dies tun, werden wir die einzelnen, in uns liegenden Schichten der Unterdrückung aufdecken. Während sich diese Schichten eine nach der anderen auflöst, verwirfst du auch eine Illusion nach der anderen, von der du glaubtest, dass sie dich vor dem Tod oder deiner Selbstauflösung hätte schützen können.

Der einzige Weg den Code der „Junk-DNA“ zu knacken, ist ihn zu leben.

Also jeden Fake-Moment der Angst zu umarmen. Indem du das tust, rollen sich alle DNA-Stränge auf und offenbaren ihre eigentliche Aufgabe – dich zu der wahren Quelle des Bewusstseins zurückzuführen, aus der du einstmals entsprungen bist. Der einzige Weg, das Leiden zu transzendieren ist, sich noch tiefer darauf einzulassen, jedes Gefühl und Ereignis, dass dir begegnet, zu umarmen. Das ist der Weg, tief in dem Strom des Lebens einzutauchen.

Es ist der Weg der Lebens-Aufgabe. Die Aufgabe von der Vorstellung, wie dein Leben ist.

In meinem tiefen Eintauchen meiner Gaben, die für mich gedacht sind, bin ich genau auf diese gestoßen – auf die Gabe, die Vergangenheit zu verwandeln.

Und allein bei diesem Satz, leuchtet mein Herz, weil ich es liebe und seit vielen, vielen Jahren ganz bewusst praktiziere. Deshalb hab ich keine Angst vor der Angst – ich bin furchtlos – weil ich mich der Desillusionierung hingegeben habe, weil ich 100 mal und mehr erfahren habe, das die Angst nie, nie, niemals was Böses will, sie will mich nicht mal warnen.

Sie sagt nur, lass mich hier raus! Lass mich sein – hab mich gern… wie jeden anderen Teil in dir auch!

Und weil ich das so oft erfahren hab – diese Angstmomente, die mich in Ohnmacht erstarren lassen, gar nicht mehr erlebe – sondern die ein oder andere Angst nur in meinem Bewusstsein auftaucht und sie sich in meinen Lebensflow integriert und mir eine unglaubliche Kraft gibt… genau deshalb nehm ich diese AufGabe mit absoluter Freude und aus voller Liebe an… in Hülle und Fülle – und ich möchte dir die Furcht nehmen und dir zeigen, dass es sich nicht lohnt, sich vor der Gefahr des Lebens zu schützen.

Als ich von dieser Gabe erfahren habe, war ich einfach nur dankbar, denn es ist genau das, was ich kann. Und ich hab mich erinnert an einen Text, den ich vor gut 10 Jahren geschrieben habe – als mir mein Leben schon einen Hinweis geben wollte, was ich der Welt schenken kann, ich es aber einfach noch nicht als Gabe gesehen habe.

Und so steh ich hier – am anderen Ufer und seh dich – um dir mit offenen Armen und völlig unversehrt zu zeigen, dass du dir vertrauen darfst, dass du mit all dem, was in dir lebt und regiert, einverstanden sein darfst, dass du alles, was dir fehlt, umarmen darfst und du dich durch den scheinbaren Dschungel der Angst hindurchbewegen kannst. Und du erleben wirst, dass sich dein Leben auf jeden deiner Schritte freut und dir entgegen kommt und du immer mehr und immer klarer siehst, wofür DU hier bist.

Ich will dich LEUCHTEN sehen!

Und wenn du bereit bist und spürst, dass du deinem Leben vertrauen kannst oder willst und du diese Schritte nicht alleine gehen magst, dann gib mir Bescheid – ich bin da und reich dir meine Hand. Ich biete dir viele Möglichkeiten, schau, was am besten zu dir passt.

Fährten lesen – wenn du jetzt aktuell genau mit einer solchen Angst zu kämpfen hast – wenn sie dich erstarren lässt und du nicht weiter kommst…

Zeit mit dir – ganz für dich nach genau deinen Bedürfnissen – und Zeit mit mir, wenn du sie wünschst, um einzutauchen oder einfach nur zu sein.

Deine Gaben-Wundertüte – per Post zu dir nach Hause – immer wieder mit einer neuen Beschreibung eines neuen Archetyps aus deinem Lebens-Chart.

Ich freu mich riesig, wenn du dich zum Leuchten bringst!

Mona… in Hülle und Fülle!

0 Kommentare zu “Furchtlos zu sein bedeutet, keine Angst vor der Angst zu haben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert